ueberuns.jpg

30 nachhaltige Schülerfirmen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nahmen an der Bildungsinitiative „Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter“ teil. Gemeinsame Workshops, Bildungsangebote des globalen Lernens sowie ein Ideenwettbewerb standen für zwei Schuljahre auf dem Stundenplan. Im Frühjahr 2017 wurde die Bildungsinitiative mit einer Fachtagung abgeschlossen.

Fair Trade Botschafter

Das SCHUBZ Umweltbildungszentrum arbeitete hier mit dem Förderverein Nachhaltiger Schülerfirmen e. V. zusammen. Gefördert wurde die Initiative von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sowie der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

 

BUCHTIPP: Im Frühjahr 2017 erschien die Bildungsmaterialien als Buch – der zweite Band der neuen SCHUBZ-Edition.

Zentrales Ziel der zweijährigen Initiative war es, Fairen Handel als Geschäfts- und Lernfeld in Schulen zu etablieren und Lernkonzepte zum Globalen Lernen zu entwickeln. Denn: Über die nachhaltigen Schülerfirmen kann Bildung für nachhaltige Entwicklung sehr praxisnah in der Schule gelebt und das Umfeld einbezogen werden.

 

Die 30 teilnehmenden Firmen kommen von Gymnasien, Integrierten Gesamtschulen, Oberschulen, Berufsbildenden Schulen und Förderschulen. Sie verkaufen zum Beispiel Büroartikel, bieten Catering an oder stellen Produkte selbst her. Um das Thema Fairer Handel in den Schülerfirmen zu verankern, wurden sie umfangreich unterstützt: mit Workshops für Schülerinnen und Schüler, Fortbildungen für Lehrkräfte, neuen Bildungsmaterialien und mit einem bundesweiten Ideenwettbewerb. Zahlreiche Bildungs- und Wirtschaftspartner beteiligten sich an der Initiative mit Know-how und Engagement.


Workshops und Unternehmenskontakte

Henning Siedentopp (Mela Wear) führte das Verkaufstraining „Clever von fairen Produkten überzeugen” durch.

In Workshops erabeiteten Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte die Themen Globalisierung und Fairer Handel an den Beispielen Kleidung, Milch (als regionales Lebensmittel) und Kakao (als international gehandeltes Lebensmittel). Die Schülerfirmen konnten mit den Bildungs- und Wirtschaftspartnern der Initiative ins Gespräch kommen und Hintergründe zu fair gehandelten Produkten erfragen. Auch Verkaufs- und Präsentationstipps gab es von den Profis aus der Wirtschaft.

 

Weitere Workshops qualifizierten die SchülerInnen als Botschafter des Fairen Handels und schulten sie zum Beispiel in Projektmanagement oder in Aktionsformen, um das schulische Umfeld einzubeziehen.


Die Ergebnisse der Workshops, die Aktivitäten der Initiative sowie die teilnehmenden Schülerfirmen werden auf der >> NaSch-Community, der Online-Plattform für nachhaltige Schülerfirmen der Freien Universität Berlin, präsentiert.

 

April 2017: Fachtagung und Preisverleihung
Die Abschlusstagung der länderübergreifenden Bildungsinitiative fand am 04. und 05. April 2017 statt. Sie richtete sich an bundesweite Bildungsakteure im Kontext einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und war fokussiert auf zwei Schwerpunkte:

  1. Methodisch: Warum eignen sich Schülerfirmen als Methode einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens?
  2. Thematisch: Warum eignet sich das Thema Fairer Handel für Schülerfirmen? Ziele und Visionen des Fairen Handels.

 

Bei der Tagung wurden auch die Preise für einen Wettbewerb verliehen, der die Schülerfirmen aufrief, den Gedanken des Fairen Handels über kreative Aktionen in der Schule zu verankern.

ÖFFNUNGSZEITEN

Projektberatung:
Mo-Do: 9.00 bis 12.00 Uhr


Materialausleihe:
Mo-Do: 13:00 bis 16:00 Uhr


Tierpflegerinsprechstunde:
Mi: 13.00 bis 16.00 Uhr


Tel: 04131-30979-70
E-Mail: info@schubz.org


Keine festen Büro- und Beratungszeiten während der Niedersächsischen Schulferien.