schule.jpg

... für Nachhaltige Schülerfirmen in Niedersachsen (NaSch)

Die Arbeit mit Schülerfirmen hat an niedersächsischen Schulen eine lange Tradition und war von Beginn an mit dem SCHUBZ eng verbunden. Mit dem Projekt »Bildung für eine nachhaltige Entwicklung« der Bund Länder Kommission entstand 1999 eine Plattform, auf der neben zahlreichen anderen Themen auch die Arbeit mit nachhaltig wirtschaftenden Schülerfirmen entwickelt worden war. Das SCHUBZ unterstützte während der Pionierzeit der nachhaltigen Schülerfirmen in den Jahren 2002-2004 diese Entwicklung mit finanziellen Mitteln und im Rahmen seiner personellen und räumlichen Möglichkeiten und organisierte Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte und Schüler.

Der große Erfolg der pädagogischen Arbeit mit Schülerfirmen und vieler anderer Methoden und Projekte ermöglichte ab dem Jahr 2004 das Bildungsprogramm »Transfer 21«. In diesen Zeitraum fällt auch die Ausbildung der ersten Koordinatoren für nachhaltige Schülerfirmen in Niedersachsen, an der Frank Corleis und weitere Kollegen aus dem Lüneburger Raum beteiligt waren. Aufgabe der Koordinatoren ist die Betreuung, Beratung und Vernetzung von Schulen, die nachhaltige Schülerfirmen
betreiben. Diese Betreuung und Unterstützung wurde zu Beginn durch das SCHUBZ in Schulen von Cuxhaven bis zum Wendland durchgeführt. Seit dieser Zeit wurden durch das SCHUBZ drei Messen für Schülerfirmen in Kooperation mit der Landesschulbehörde und der Sparkasse in der Lüneburger Ritterakademie und später an der Leuphana Universität mit Wirtschaftspartnern  organisiert und umgesetzt.
Landesweite innovative Impulse ergaben und ergeben sich durch das Umweltbildungszentrum SCHUBZ in Bezug auf die Arbeit in den nachhaltigen Schülerfirmen. So wurden verschiedene Projekte und Wettbewerbe im Bereich der Nachhaltigkeit, der Produktgestaltung, des ökologischen Fußabdrucks, des Marketings, und vielem mehr entwickelt und evaluiert. Die Pilotprojekte 2007-2008 »Aktive Schülerfirmen als Beitrag einer nachhaltigen Schulverpflegung« und im Jahr 2010 die Fachtagung »Schülerfirmen – Praxis einer Bildung für nachhaltigen Entwicklung an Grundschulen« stellen dabei nur zwei Beispiele dar, mit denen das SCHUBZ wichtige Impulse für die landesweite Entwicklung der nachhaltigen Schülerfirmen in Niedersachsen gegeben hat.

 

Auch der NaschContest im Jahr 2009 ist als Meilenstein zu werten.  
Hieran nahmen über 150 Schüler teil und entwickelten unter der Mitwirkung von Wirtschaftspartnern wie die Lüneburger Sparkasse, der Barmer Krankenkasse, der Firma HABA und der Firma Kochkultur eigene nachhaltige Ideen für ihre Schülerfirmen.
Durch das Angebot regelmäßiger Arbeitskreissitzungen der Schülerfirmen in den Räumen des SCHUBZ und das Unterstützten des Zertifizierungsverfahrens entstand eine enge langjährige Verbindung der Schülerfirmen mit dem SCHUBZ auch über den Landkreisgrenzen Lüneburgs hinaus. In diesen Arbeitskreissitzungen werden in regelmäßigen Abständen im SCHUBZ Schulungen für interessierte Lehrkräfte und Schüler mit beispielhaften Themen angeboten: Nachhaltigkeitscheck, Marketing, Buchführung, Entrepreneurship und viele andere.
Von Beginn an war es ein dringendes Anliegen des SCHUBZ, außerschulische Kooperationspartner aus der Wirtschaft (GEPA, GVK, Sparkasse Lüneburg, Druckerei Wulf, Bartels Druck, Löwe Stiftung, Firma Deerberg, Edeka Bergmann, Firma Gast Automaten GmbH und viele andere) zu finden und zu binden, um sich gegenseitig zu ergänzen und zu unterstützen. Zusätzlich besteht eine enge Verbindung zur Niedersächsischen Landesschulbehörde und zum Niedersächsischen Kultusministerium, um das Netzwerk der nachhaltigen Schülerfirmen (NaSch) zu unterstützen.
Für alle Schulformen, von der Grundschule, Förderschule, Oberschule, Gymnasium bis zur Berufsschule ist das SCHUBZ eine konstante und verbindliche Anlaufstelle zur Beratung und Unterstützung bei allen Fragen rund um das Thema Schülerfirmen.

Carsten Schröder
(Landesfachkoordinator für nachhaltige Schülerfirmen)

Schülerfirmen sind Schulprojekte mit pädagogischen Zielsetzungen, die sich an realen Unternehmen orientieren. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler produzieren und verkaufen Produkte oder bieten Dienstleistungen an. Sie betreiben Schulkiosk, Büromarkt, Fahrradreparaturwerkstatt oder erstellen eine Schülerzeitung und vermarkten diese. Je nach Interesse und Voraussetzung der Schülerschaft, des Kollegiums oder der Schule selbst ergeben sich vielfältige Geschäftsideen.  Das UmweltBildungsZentrum (SCHUBZ) Lüneburg möchte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern aus der Wirtschaft Schulen motivieren, nachhaltige Schülerfirmen zu gründen. Bereits bestehende Schülerfirmen werden von uns darin unterstützt, die Grundsätze und Ziele einer nachhaltigen Entwicklung in ihre Firmentätigkeit einfließen zu lassen. Darüber hinaus bieten wir eine kompetente Unterstützung und Beratung zu rechtlichen, organisatorischen und finanziellen Fragestellungen für Schulen.
 

ÖFFNUNGSZEITEN

Projektberatung:
Mo-Do: 9.00 bis 12.00 Uhr


Materialausleihe:
Mo-Do: 13:00 bis 16:00 Uhr


Tierpflegerinsprechstunde:
Mi: 13.00 bis 16.00 Uhr


Tel: 04131-30979-70
E-Mail: info@schubz.org


Keine festen Büro- und Beratungszeiten während der Niedersächsischen Schulferien.