aktuell.jpg

Fair Trade Botschafter

Was können SchülerInnen an ihrer Schule für mehr Fairness weltweit tun? 30 Schülerfirmen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen engagieren sich in einem zweijährigen Projekt für Fairen Handel.

Die Bildungsinitiative "Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter" startete im Juni 2015. Ziel der zweijährigen Initiative ist es, Fairen Handel als Geschäfts- und Lernfeld in Schulen zu etablieren. Über die Erarbeitung von Fachwissen in Workshops, den Austausch mit anderen Kulturen und Fortbildungen für Lehrkräfte werden die Jugendlichen zu Botschaftern des Fairen Handels an ihren Schulen und in ihrem persönlichen Umfeld.

 

Beim Kick off in Lüneburg nahmen die Vertreter aller Projektpartner und der Stiftung teil.

 

Insgesamt nehmen 30 Schülerfirmen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen von Gymnasien, Integrierten Gesamtschulen, Oberschulen, Berufsbildenden Schulen und Förderschulen an der Bildungsinitiative teil. Das Projekt wurde vom SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg initiiert und wird von den Vereinen zur Förderung der Nachhaltigen Schülerfirmen e.V. und dem SCHUBZ e.V. getragen. In Nordrhein-Westfalen wird die Initiative über das Eine Welt Netz NRW koordiniert.

Finanzielle Förderung kommt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Niedersächsischen BINGO-Umweltstiftung.

 

Im Oktober und November 2015 erarbeiteten 58 Mitarbeiter der Schülerfirmen und 34 Lehrkräfte auf Workshops in Bochum und Lüneburg die Themen Globalisierung, die damit verbundenen Herausforderungen sowie den Bereich Fairen Handel am Beispiel Kleidung, regionale Lebensmittel (faire Milch) und globale Lebensmittel (Kakao). Die Schülerfirmen bekamen zudem die Möglichkeit, mit den Bildungs- und Wirtschaftspartnern der Initiative ins Gespräch zu kommen, den Leitgedanken der Unternehmen kennenzulernen und alle Hintergründe zu fair gehandelten Produkten zu erfragen. Auch Verkaufs- und Präsentationstipps gab es von den Profis aus der Wirtschaft.

 Über Rollenspiele erproben die SchülerInnen die vorgestellten Verkaufstipps und überzeugen ihre MitschülerInnen von fair gehandelten Produkten.

 

Im weiteren Verlauf der Initiative sollen neue Bildungsmaterialien und -angebote sowie ein bundesweiter Ideenwettbewerb die Schulen anregen das Thema Fair Trade verstärkt auf den Lehrplan zu setzen: praxisnah im Rahmen der Schülerfirmenarbeit. Von diesen Best-Practice-Beispielen aus dem Projekt können anschließend weitere Schülerfirmen profitieren.

 

In den Workshops diskutieren die TeilnehmerInnen über Herausforderungen und Vorteile der Globalisierung

 

Das Projekt im Überblick

Gesamtkoordination: SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg

Träger: Förderverein des SCHUBZ e.V., Verein zur Förderung der Nachhaltigen Schülerfirmen e.V.

Ziel: Fairen Handel als Geschäfts- und als Lernfeld in Schulen etablieren

Dauer: zwei Jahre bis Mitte 2017

Förderung: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und Niedersächsische BINGO-Umweltstiftung

Ansprechpartner für die Schülerfirmen:

... in Niedersachsen: SCHUBZ Umweltbildungszentrum Lüneburg

... in Nordrhein-Westfalen: Eine Welt Netz NRW e.V.

Wirtschaftspartner: die beiden großen Fair-Trade-Handelsorganisationen GEPA und El Puente sowie die Memo AG und Mela Wear

Bildungspartner: Verein Niedersächsischer Bildungseinrichtungen e.V. (VEN), Peer Leader International, die Regionalberater für nachhaltige Schülerfirmen in Niedersachsen sowie die NaSch-Community (Internetplattform der Freien Universität Berlin für nachhaltige Schülerfirmen), Programm "Bildung trifft Entwicklung" (Regionale Bildungsstelle Nord; Unterstützung bei der Durchführung von Schulungen)

 

 

 

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Projektberatung:
Mo-Do: 9.00 bis 12.00 Uhr

 

Materialausleihe:
Mo-Do: 13:00 bis 16:00 Uhr

 

Tierpflegerinsprechstunde:
Mi: 13.00 bis 16.00 Uhr

 

Tel: 04131-30979-70
FAX: 04131-30979-79
E-Mail: info@schubz.org

Keine festen Büro- und Beratungszeiten während der Niedersächsischen Schulferien.